Aktuelles aus dem IEP

Die aktuelle Ausgabe von integration enthält eine umfassende Bilanz der Ergebnisse der Wahlen zum Europäischen Parlament 2014 mit besonderem Fokus auf der Rolle von europäischen Spitzenkandidaten. Sie wird ergänzt um einen Beitrag zur Bedeutung des im Mai 2014 verabschiedeten neuen Parteienstatuts für die Europäischen Parteien auf ihrem Weg zu ,echten Parteienʻ. Ferner werden in Heft 3 vor dem Hintergrund des aktuellen außenpolitischen Profils der EU und der internationalen Lage, Vorschläge für eine Agenda der neuen EU-Außenbeauftragten präsentiert und aktuelle Befragungen über Akzeptanz und Ablehnung der EU in Deutschland, Frankreich,...
Mehr...

Am 18. und 19. September 2014 fand die 24. Jahrestagung des Deutsch-Ungarischen Forums zum Thema „25 Jahre ungarische Grenzöffnung und Fall der Mauer: Wie gestaltet sich die Einheit in Vielfalt im Europa der Zukunft?“ in der Repräsentanz der Magyar Telekom Nyrt. in Budapest statt.
Mehr...

The Institut für Europäische Politik(IEP) and its partner the Centre International de Formation Européenne (CIFE) have organized an international conference in Almaty, Kazakhstan from the 28th to the 29th of August 2014. 70 participants gathered at the conference in Almaty, made up of our EUCAIS master students, several EUCAIS alumni and a number of speakers and attendees.
Mehr...

The Institut für Europäische Politik(IEP) and its partner the Centre International de Formation Européenne(CIFE) have organized a workshop and an international conference in Almaty, Kazakhstan from the 24th to the 31st of August 2014. This was done in the context of the second run of our EUCAIS (Europe and Central Asia in the International System) Master programme, funded by the Volkswagen Foundation and EU’s Lifelong Learning Programme. A total of 70 participants gathered at the conference in Almaty, made up of EUCAIS students, several EUCAIS alumni and a number of speakers and attendees. The workshop pursued the Master programme, with...
Mehr...

In der neuen Ausgabe geben Mathias Jopp und Daniel Göler eine erste Einschätzung der Ergebnisse der Europawahl und Katrin Böttger zieht aus der Rolle der EU in der Ukraine-Krise erste Schlussfolgerungen für eine Reform der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Zwei weitere Beiträge sind Präsidentschaften des Rates der EU gewidmet: Gianni Bonvicini und Ferdinando Nelli Feroci analysieren die Prioritäten zu den wichtigsten Dossiers für die amtierende italienische Ratspräsidentschaft; Ramūnas Vilpišauskas und Bruno Vandecasteele ziehen eine positive Bilanz der ersten litauischen Ratspräsidentschaft. Thomas Winzen und Frank Schimmelfennig...
Mehr...

Am 7. und 8. Juli 2014 fand im Außenministerium der Republik von Lettland in Riga zum sechsten Mal das Deutsch-Nordisch-Baltische Forum statt. Es stand unter dem Titel „Upgrading the German-Nordic-Baltic Partnership in the EU: Common Values, Mutual Interests and New Challenges“ und brachte über 60 Teilnehmer/innen aus Wissenschaft und Politik der drei baltischen Staaten, Finnlands, Schwedens, Dänemarks, Norwegens und Deutschlands zusammen.
Mehr...

Interesse an europaweiten Debatten zu den Ergebnissen der Europawahl, der Krise in der Ukraine oder Deutschlands Rolle in der EU? Das IEP freut sich, im neu veröffentlichten EU-28 Watch Antworten liefern zu können.
Mehr...

Martin Kotthaus, Leiter der Europaabteilung des Auswärtigen Amtes, sprach am 3. Juni 2014 in der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin zum Thema „Aktuelle Themen der Europapolitik“.
Mehr...

Das IEP-Mittagsgespräch zum Thema „Deutsche und europäische Außenpolitik in Zeiten der Krise“ mit Hans-Dieter Lucas, Politischer Direktor im Auswärtigen Amt, fand am 27. Mai 2014 in der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin statt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Mathias Jopp, Direktor des Instituts für Europäische Politik (IEP).
Mehr...

Pünktlich vor der Europawahl am 25. Mai 2014 fand in der Akademie für Politische Bildung Tutzing die Tagung „Vergemeinschaftung, Renationalisierung, Demokratisierung, Demokratisierung, Krisenbewältigung“ statt.
Mehr...




Das Institut für Europäische Politik (IEP) ist ein strategischer Partner der Europäischen Kommission und wird von ihr finanziell unterstützt. Für die Inhalte zeichnet alleine das IEP verantwortlich.

With the support of the European Commission: Support for bodies active at European level in the field of active European citizenship.

 

 

| Letzte Aktualisierung: 30.09.2014